Die interne Technik und die dazugehörenden Treiber (Software, die aus den Einzelteilen eines PC´s eine funktionierende Einheit machen) läßt sich herausfinden über:
START -> Ausführen -> dxdiag (in die Zeile eingeben) -> OK klicken

1. Reiter -> System

In dem Fenster, das sich dann öffnet sehen Sie auf dem ersten Reiter (System):
Datum, Computername, Betriebssystem, Sprache, Systemhersteller, Systemmodel, BIOS, Prozessor, Arbeitsspeicher, Auslagerungsdateien, DirectX Version

WICHTIG:
Betriebssystem am besten WindowsXP, Windows Vista, Windows 7 oder Windows 10
Prozessor am besten ab 2500Mhz (2,5Ghz) AMD oder Intel Pentium (ab 2 Kerne)
Arbeitsspeicher am besten 2GB oder mehr. (Läßt sich einfach und günstig tauschen, beachten Sie aber vor dem Kauf eines Speicherbausteins die Angaben des Motherboard-Herstellers zu Ihrem Motherboard. Die Geschwindigkeit wird in Zahlen angegeben z.B. PC100 für 100Mhz Taktung oder PC400 für 400Mhz-Taktung, usw. Zu empfehlen ist es EINEN Speicherbaustein oder zwei identische nebeneinander einzusetzen. Achten Sie auch auf die Bezeichnung SD-RAM, DDR-RAM, DDR2-RAM, DDR3-RAM, DDR4-RAM. Damit ist die Baulänge und die Anzahl der Kontakte festgelegt. Das bedeutet z.B.: Sie brauchen einen DDR3-RAM Speicherbaustein in 1600 MHz Geschwindigkeit und einer Kapazität von 4096MB – sprich 4GB)
Auslagerungsdateien sollte man hoch einstellen, damit der PC immer genug Spielraum zum Zwischenspeichern hat: START -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> System auswählen. Es öffnet sich das Fenster “Systemeigenschaften”. Dort den Reiter “Erweitert” auswählen und beim obersten Punkt Systemleistung auf “Einstellungen” klicken. Es öffnet sich das Fenster “Leistungsoptionen”. Dort den Reiter “Erweitert” anklicken. Im untersten Punkt Virtueller Arbeitsspeicher sollte ein Wert zwischen 1000MB und 1534MB stehen. Ist dies nicht der Fall, klicken Sie auf ändern und geben im Feld “Maximale Größe” den gewünschten Wert (z.B. 1534) ein und vergessen Sie nicht danach auf den Knopf “Festlegen” zu klicken.
DirectX Version sollte in jedem Fall 9.0c sein. 11 für Vista 12 Windows 7 u.s.w.
Aktualisieren geht über die Herstellerseite der Grafikkarte.

3. Reiter -> Anzeige

Hier sehen Sie alle Angaben zu Ihrer Grafikkarte in dem linken Feld “Gerät”.

WICHTIG:
Gesamtspeicher ca. sollte am besten ab 128MB betragen. Busbreite der Speicheranbindung ab 128bit für FullHD und am besten mehr für 4K. Bei 4K sind besondere HDMI Kabel vonnöten!
Im rechten Feld “Treiber” sehen Sie die Treiberversion und das Treiberdatum. Über Google kann man recht schnell erfahren ob es Treiber neueren Datums für das eigene Grafikartenmodell gibt, sie herunterladen und danach installieren.

4. Reiter -> Sound

Hier sehen Sie alle Angaben zu Ihrer Soundkarte in dem linken Feld “Gerät”.
WICHTIG:
Im rechten Feld “Treiber” sehen Sie die Treiberversion und das Treiberdatum. Über Google kann man auch hier erfahren ob es Treiber neueren Datums für das eigene Soundkartenmodell gibt und sie herunterladen und danach installieren.

Jetzt können Sie das DirektX Diagnosefenster schließen indem Sie auf Beenden klicken.